Membran-Wasserentgasung (MWD)

///Membran-Wasserentgasung (MWD)
Membran-Wasserentgasung (MWD)2019-08-13T13:22:26+02:00

Membran-Wasserentgasung

Die Membranentgasungsanlage MWD entgast Wasser mit Hilfe von hocheffizienten Hohlfaser-Membranmodulen auf Restsauerstoffwerte bis unter 10 ppb. Optional wird das Wasser gekühlt, filtriert, vorkarbonisiert oder durch UV-Licht entkeimt. Durch eine hochgenaue Sauerstoffmessung im Auslauf der Wasserentgasung kann die Funktion überwacht und der Restsauerstoffgehalt dokumentiert werden.

Das Verfahren wird in der Brau-, Getränke-, Lebensmittel- und Chemisch-Pharmazeutischen Industrie und Kraftwerken eingesetzt, überall wo niedrigste Sauerstoffwerte gefordert sind, um Produktqualität und -stabilität zu gewährleisten oder Korrosion zu minimieren. Die Anlage zeichnet sich durch ihre hohe Betriebssicherheit, geringen CO2-Verbrauch und niedrige Energieverbräuche aus.

Vorteile und Funktionen

  • Entgasung von Wasser mit Hilfe hocheffizienter Hohlfaser-Membranmodule

  • Niedrigste Restsauerstoffwerte < 10 ppb

  • Geringer CO2-Verbrauch
  • Wasserentgasung mit geringem Energieverbrauch

  • Optional In-Line-Sauerstoffmessung, Filtration, Karbonisierung und UV-Entkeimung
  • Entgasungsanlage im hygienischen Design, voll CIP-fähig
  • Einfache Bedienung, geringer Wartungsaufwand, lange Lebensdauer
  • Vollautomatischer Betrieb mit serienmäßiger SPS Steuerung und Touchpanel
  • Optionale Integration der Wasserentgasung in Prozessleitsystem und Fernwartung
  • Individuelle Konstruktion und Dimensionierung angepasst an örtliche Gegebenheiten
  • Verwendung der durch Kunden spezifizierten Bauteile und Fabrikate
  • Wasserentgasung als kompakte, auf Rohrrahmen montierte, Einheit

Technische Beschreibung

In den Modulen fließt das Wasser außen um die hydrophoben Hohlfasern und im Gegenstrom dazu, fließt im Inneren das Strippgas. Die Hohlfasern erzeugen eine extrem große Kontakt-Oberfläche zwischen dem zu entgasendem Wasser und dem Strippgas und lassen nur Gase, aber kein Wasser passieren.
Das auf der Gasseite erzeugte Vakuum von ca. 65 mbar saugt das Gasgemisch aus den Modulen ab. Gleichzeitig bewirken Vakuum und Strippgas eine große Partialdruck-Differenz, wodurch die Sauerstoffmoleküle aus dem Wasser in das Vakuum diffundieren. Als Strippgas kann CO2 oder Stickstoff eingesetzt werden. Nach den Mambranmodulen kann das Wasser optional über einen Plattenapparat gekühlt werden.

Sensoren für Sauerstoff, Durchfluss und Temperatur überwachen die Wasserentgasung auf ordnungsgemäße Funktion. Durch die Anordnung der Membranmodule parallel und in Serie können nahezu beliebige Kapazitäten und Restsauerstoffwerte erreicht werden.
Das System kann über eine SPS Steuerung mit Touchpanel oder durch ein übergeordnetes Prozessleitsystem gesteuert werden.
Konzipiert für hohe hygienische Standards, ist die Membran-Entgasungsanlage für alle in der Getränke- und Chemisch-Pharmazeutischen Industrie üblichen Reinigungsmittel geeignet.

Technische Spezifikation

Leistung Wasserentgasung 5 bis 1000 hl/h / 0,5 bis 100 m3/h
Sauerstoffgehalt < 10 ppb / 0,01 ppm
CO2-Verbrauch 0,6 g/l
CO2-Versorgung min. 6 barg / ≥ 99,98 % Reinheit
Kühlmedium Glykol oder Ammoniak
This website uses cookies and third party services. Ok